Armando A. Simon-Thielen
"Zwillingsbeeren"
Vom Glück, die Frucht des Weinstocks zu schmecken
Briefe an mein Leben - entdeckt, entfaltet und entziffert
Willkommen
Exposé
Bestellung und Kontakt
Diese Seite wurde von Michal Shmuel erstellt. All rights reserved. 2010.          Fotograf: Harald Mielke
Leseprobe
Biografische Daten
Mein Blog
Gedichte

Mit einigen einleitenden Gedanken auf dieser Seite lade ich Sie ein, mehr von meinem Buch zu erfahren. Hoffentlich bekommen Sie dann Lust und Interesse am Weiterlesen. Damit machen Sie sich mit mir auf den Weg meiner Entdeckungsreise.

Neue Wege können uns Menschen verändern egal ob wir zwischen Wiesen und Feldern, auf einem Waldweg oder in einer neuen Stadt wandern oder in unserer Phantasie. Mit jeder Entdeckung erfahren wir auch Neues über uns selbst und wir schlagen neue Seiten unseres Inneren auf.

Besonders aufregend finde ich neue Wege in unseren Lebenserinnerungen. Schmerzvolles oder Freude kann uns begegnen. Unser gesamtes bisheriges Selbstbild kann sich verändern, aber auch jenes uns nahe stehender Menschen.

Davon schreiben und dabei neue Bilder finden, wie diese Lebenserinnerung heute auf mich einwirken das erlebe ich als Erweiterung meiner Eigenwahrnehmung. Die Bilder geben diesen Erinnerung neue emotionale Farben, die meinen bisherigen Blick auf mein Leben verändert haben und ihn weiterhin bisher nicht Gekanntes zu entdecken lassen.

Ich freue mich, wenn Sie mich auf meinen Wegen begleiten wollen.

Dazu habe ich ein Buch geschrieben.

Klicken Sie weiter zur Leseprobe.

Zum Erwerb des E-Buches hier klicken.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ich grüße Sie herzlich auf meiner Homepage!
Dein Buch

Wenn Deine Stimme ruft nach mir,

dann öffnet sich ein Buch in mir.

Du schreibst dieses Buch für Dich,

lehrst mich denken nicht an mich.

 

Bilder sind’s von Dir allein.

Nicht von mir sollen sie sein.

Lehren mich, Dich zu versteh’n,

von Deinen von mir abzuseh’n

 

Worte sind darin zu hören,

sind Dein YouTube nie verloren,

lehren meine Worte steh’n -

neben deinen -

und nicht vergeh’n.

 

Ist mein Engelbuch von Dir,

werd’ es nie verlegen.

Halt’ es wie die Brustwehr mir,

will es immer pflegen.

 

Bist Du weit, spür’ ich in mir

Deine Größe brummen.

Bist Du weg, kling’ ich in mir:
“Wann wird er wieder kommen?”

 

Ach, Dein Weg wird nicht der meine -

schön ist’s  beieinander.

Trägst in Dir ein Buch -

das meine?

Hoffnung steht dahinter.

Ihr Armando A. Simon-Thielen